Rezepte fürs ganze Jahr

Unsere Rezept-Datenbank befindet sich aktuell im Aufbau. 

Viele weitere Rezepte finden Sie auf der Seite unseres Verbands Ökokiste e.V.

Sommerliche Gurken-Suppe mit Zitronen-Creme-Fraiche - Ökokisten‐Rezept des Monats Juli 2020

Zutaten (2 Portionen):

1 Schlangengurke
1 Schalotte
1 Bund Dill
1 Zitrone
1 Becher Crème Fraîche, z.B. im Mehrweg-Glas von Schrozberger
200 ml Sahne
300 ml Gemüsebrühe, z.B. regional vom Hutzelhof
Salz, Pfeffer
Olivenöl zum Andünsten
Olivenöl zum Beträufeln

Eine delikate Suppe, die schnell zubereitet ist und sowohl warm als auch kalt
schmeckt. Sie eignet sich ideal als Vorsuppe für ein sommerlich-leichtes Menü 

Zubereitung (ca. 30 Minuten):
1. Die Gurke waschen, längs halbieren und in grobe Stücke schneiden. Die Schalotten klein würfeln. Den Dill fein schneiden, die Zitrone auspressen. Die
Crème Fraîche mit Salz, Pfeffer und der Hälfte des Zitronensaftes verrühren.
2. Die Schalotten in etwas Öl glasig dünsten. Die Gurkenstücke
unterrühren und mit heißer Gemüsebrühe auffüllen, 10 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren. Sahne in die Suppe geben und nochmal erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen. Die Hälfte des Dills dazugeben und mit restlichem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
3. Die Suppe mit restlichem Dill, je einem EL der vorbereiteten Zitronen-Crème Fraîche und ein paar Tropfen Olivenöl servieren..

Tipp: Dazu passen Baguette-Scheiben, die man in einer Pfanne mit etwas Butter angeröstet hat. Noch zitroniger wird die Crème Fraîche, wenn man abgeriebene Zitronenschale oder Zitronenzesten hinzugibt.

© Ökokiste e.V.

Zucchini‐Puffer mit Tsatsiki - Ökokisten‐Rezept des Monats Juni 2020

Zutaten (für 2‐3 Personen):
Tsatsiki:
1 Schlangengurke
500 g griechischer Joghurt
3 Knoblauchzehen
1 Spritzer Zitronensaft
1 EL Olivenöl
1 EL Weißweinessig oder weißer Balsamico
2/3 Bund Dill
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer

Zucchini‐Puffer:
500 g Zucchini
1 Bund Lauchzwiebeln
1 EL Olivenöl
150 g Feta
1/3 Bund Dill
1 EL Zitronensaft
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Knoblauchzehe
3 Eier
40 g Mehl
20 g Paniermehl
1 TL Backpulver
4 EL Bratöl
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung (20 Minuten):
- Für das Tsatsiki die Schlangengurke auf der groben Seite der Reibe reiben, danach in einem feinen Sieb so gut wie möglich ausdrücken.
-Joghurt mit gepresstem Knoblauch, Zitronensaft, Olivenöl und Essig verrühren.
- Gurkenraspeln und feingehackten Dill unter den Joghurt rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kühl stellen und durchziehen lassen.
- In der Zwischenzeit die Puffer zubereiten: Dazu Zucchini auf der feinen Seite der Reibe reiben, in einem feinen Sieb so gut wie möglich ausdrücken. Je trockener die Raspel sind, desto besser gelingen die Puffer.
- In einer großen Schüssel die Zucchiniraspel mit den feingehackten Lauchzwiebeln, Olivenöl, zerkrümeltem Feta, fein gehacktem Dill, Zitronensaft und ‐schale, der gepressten Knoblauchzehe und leicht geschlagenen Eiern gut vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen.
- In einer kleinen Schüssel Mehl, Paniermehl und Backpulver vermischen und unter die Zucchini‐Masse rühren; alles gut vermischen.
- In einer Pfanne 2 EL Bratöl auf mittlerer Stufe erhitzen, die Zucchini‐Masse mit Abstand zueinander mit einem Esslöffel die Pfanne geben, etwas platt drücken (die Puffer sind dann etwa 1 cm hoch und haben einen Durchmesser von 8 cm) und von jeder Seite goldbraun braten; nach Bedarf Öl nachgeben. Je nach Pfannengröße benötigt man mehrere Etappen, fertige Puffer ggf. auf einem Teller im Backofen warmhalten, bis alle Puffer fertig sind.
- Mit Tsatsiki servieren.

Tipp: Die Flüssigkeit, die man aus Zucchini und Gurke auspresst, auffangen. Mit Mineralwasser, etwas Honig, einem
Spritzer Zitronensaft und einer Prise Kräutersalz ergibt dies ein
erfrischendes Getränk.

© Ökokiste e.V.

Erdbeer-Spargel-Salat mit Rucola

Zutaten (für 2‐3 Personen):
500 g grüner oder weißer Spargel
250 g Erdbeeren
100 g Rucola
50 g Parmesan
1 EL Butter
4 EL Olivenöl
1 EL Balsamico
2 TL flüssiger Honig oder Agavendicksaft
Salz, frisch gemahlener Pfeffer oder 1 TL zerstoßene Pfefferkörner
Ciabatta oder Baguette als Beilage

Zubereitung (20 Minuten):
Spargel waschen, holzige Enden abschneiden, anschließend schräg in 3 cm lange Stücke schneiden. Im Falle von weißem Spargel den Spargel vorher schälen. Erdbeeren vorsichtig waschen, halbieren oder vierteln. Rucola waschen und abtropfen lassen, Parmesan grob reiben, Pfefferkörner mit einem Mörser zerstoßen (geht auch auf einem Brettchen mit der flachen Schneide eines breiten Messers mit etwas Druck).
In einer Pfanne Butter und 2 EL Olivenöl zerlassen und Spargel darin bei mittlerer bis großer Hitze unter gelegentlichem Schwenken etwa 10 Minuten bissfest anbraten. In der Zwischenzeit Rucola auf den Tellern anrichten und eine Sauce aus 2 EL Öl, Balsamico, Honig und Salz zusammenrühren. Wer mehr von der leckeren Sauce mag, kann die Menge auch
verdoppeln - Saucenreste auf dem Teller schmecken herrlich zum Ciabatta oder Baguette. Spargel auf den Tellern verteilen, Erdbeeren und Parmesan darüber dekorieren. Mit Salatsauce beträufeln, zerstoßene Pfefferkörner oder frisch gemahlenen Pfeffer darüberstreuen. Ciabatta oder Baguette dazu reichen, die Scheiben evtl. in 1 EL Butter in der Pfanne goldbraun anrösten.

© Ökokiste e.V.

Gemüsepastete, ein Rezept-Tipp unseres Verbands Ökokiste e.V.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 8‐10 große Wirsingblätter
  • 1 mittelgroße Lauchstange
  • 250 g Brokkoli
  • 250 g Möhren
  • 100 ml Sahne
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Polenta
  • 6 Eier Gr. S
  • frisch gemahlener Pfeffer
    Salz
  • 1 TL getrocknet
  • frisch geriebene Muskatnuss
    Öl zum Fetten

 

Zubereitung

Den Backofen auf 200° C vorheizen (Umluft 180°C). Die Backform fetten.
Das Gemüse waschen und putzen. Die Wirsingblätter im Ganzen vom Wirsing trennen. Den Brokkoli in Röschen teilen, den Stiel in lange Stücke schneiden. Die Möhren der Länge nach halbieren, dicke Möhren der Länge nach vierteln.
600 ml Gemüsebrühe in einem großen Topf zum Kochen bringen. Möhren in der Brühe 5 Min. garen, Brokkoli und Lauch dazugeben und weitere 5 Minuten kochen. Das Gemüse herausnehmen und abtropfen lassen. Nun die Wirsingblätter in der Brühe 3 Min. blanchieren. Ebenfalls herausnehmen und abtropfen lassen.
Es sollten nun noch 300 ml Gemüsebrühe im Topf sein, wenn nicht, auf 300 ml auffüllen. Nun den Maisgrieß in die Brühe rühren, kurz aufkochen lassen, von der Platte ziehen und abkühlen lassen. Sahne und Eier verquirlen, mit den Gewürzen abschmecken, frischen Thymian dabei von den Stielen zupfen. Die Form komplett mit den Wirsingblättern auskleiden, dabei die Blätter überstehen lassen. Das
Gemüse einfüllen und gleichmäßig verteilen, Mais‐Eier‐Sahne dazugießen. Die Wirsingblätter darüberlegen. In der Ofenmitte ca. 1 Stunde backen.
Die Pastete aus dem Ofen nehmen, etwa 5 Min. ruhen lassen, dann vorsichtig stürzen und in Scheiben schneiden.
Tipps:
Die Pastete schmeckt herrlich mit zerlassener Butter zu einem Salat. Übrig gebliebene Pastetenscheiben können in Butter in einer Pfanne goldgelb angebraten
werden. Als Sauce schmeckt eine Käsesauce: Dazu 250 ml Sahne in einem Topf
vorsichtig erhitzen und unter Rühren etwa 100 g geriebenen Bergkäse darin schmelzen lassen. Mit Pfeffer und Muskat würzen.

Caldo Verde: das portugiesische Nationalgericht

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln (klein)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 600g Kartoffeln
  • 400g Schwarzkohl
  • 200g Chorizo am Stück
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln fein schneiden, Knoblauch fein hacken. Beides mit Salz mischen und glasig anrösten. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Dazugeben, kurz anbraten und mit so viel Wasser angießen, dass alles gut bedeckt ist. Kartoffeln bei geringer Hitze weich kochen. Topf vom Herd nehmen, alles pürieren.
Schwarzkohl vom Stiel befreien und in feine Streifen schneiden. Salz und Pfeffer hinzufügen, zum Kochen bringen und bei starker Hitze kochen lassen, bis der Kohl weich ist. Chorizo in einer Pfanne mit reichlich Wasser zum Kochen bringen, 12-15 Minuten köcheln lassen, herausnehmen und in Scheiben schneiden. Olivenöl in die Suppe mischen, die Wurstscheiben einlegen und 2-3 Min. erhitzen.

Ökologische Fünf-Minuten-Küche: Bärlauch-Bratfilet an Taboulé-Salat.

Schnell, vegan und lecker!

Zutaten (für 2 Personen):

 

Zubereitung

Für den Taboulé die Couscous-Mischung in eine Schüssel geben und mit 230 ml heißer Brühe übergießen. 

In der Zwischenzeit etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Bärlauch Bratfilets goldbraun anbraten.

Nach 5 Minuten den Taboulé mit einer Gabel auflockern. Nach belieben mit Salz, Pfeffer, Chili und Olivenöl abschmecken. 

Geröstete Radieschen

eine Rezept-Idee aus Ursula Gaisas Buch "Vegetarische Schmankerl für 5 Jahreszeiten"

Zutaten (für 4 Personen):

  • 3 Bund frische Radieschen, Blattgrün kann mitverwendet werden!
  • natives Olivenöl extra
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl
  • Chili getrocknet
  • 2 EL Butter oder Bratöl
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2 EL Agavendicksaft

 

Zubereitung

Radieserl putzen, waschen, große Exemplare halbieren. Ofen auf 170°C Umluft vorheizen. Das Blattgrün der Radieserl gründlich waschen, trocken schleudern und klein schneiden. 

Olivenöl in einer feuerfesten Pfanne erhitzen und die Radieserl mit der Schnittfläche nach unten etwa 3 Minuten rösten, bis sie leicht gebräunt sind.

Pfanne in den Ofen stellen und 10 Minuten backen, bis die Radierserl schön braun sind und anfangen, weich zu werden.

Radieschengrün dazugeben, nochmals 5 Minuten weitergaren, bis das Grün zusammengefallen ist. Pfanne aus dem Ofen nehmen (ACHTUNG: Heißer Griff!) und bei niedriger Hitze auf den Ofen stellen.

Alles gut mit Pfeffer, 1/2 TL Chilipulver und Salz würzen. Butter dazugeben und 2-3 Minuten braten, bis die Butter nussartig duftet und leicht braun ist. 

Mit dem Essig ablöschen, umrühren, Agavendicksaft einrühren und nochmals abschmecken. Warm servieren.

alle Zutaten zum Rezept

Gnocchi-Auflauf

Zutaten (für 4 Personen):

  • 30 g getrocknete Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1TL Chilipulver
  • 4 EL Olivenöl
  • 75 g grüne Oliven, entsteint
  • 3 EL eingelegte Kapern
  • 800 g passierte Tomaten
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Ahornsirup
  • 800 g fertige Gnocchi
  • 100 g geriebener Mozzarella
  • 1 frische Kräuter

eine Rezept-Idee aus der aktuellen Schrot&Korn

 

Zubereitung

Getrocknete Tomaten abtropfen lassen. Zwiebeln fein hacken. Knoblauch in Scheiben schneiden. In einem Topf Öl erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch bei niedriger Hitze 2 Minuten anschwitzen.

Getrocknete Tomaten, Oliven und Kapern hacken. Mit den passierten Tomaten in den Topf geben. Soße aufkochen und 5 Minuten sanft köcheln lassen. Mit Chilipulver, Salz und Ahornsirup abschmecken.

Die Hälfte der Soße in eine Auflaufform geben, Gnocchi darauf verteilen. Restliche Soße darüber, mit Mozzarella bestreuen.

20 Minuten im Ofen bei 190 °C Ober-/Unterhitze backen. Vor dem Servieren mit frischen Kräutern toppen.

alle Zutaten zum Rezept

Grünkohl-Chips mit gebackenem Feta

Zutaten (für 4 Personen):


Grünkohlchips:
500 g Grünkohl 
2 EL Olivenöl
1 TL Curry
Salz


Panierter Feta:
400g Feta
Salz, Pfeffer
1 Ei
80 g Paniermehl
2 EL Sesam

 

 

Zubereitung

Grünkohl waschen, dicke Blattrippen entfernen und Blätter in mundgerechte Stücke zupfen. Gründlich trockenschleudern und in einer Schüssel mit Olivenöl, Curry und Salz vermischen. Gleichmäßig auf ein Backblech verteilen.
Den Feta in Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ei verquirlen, das Paniermehl mit dem Sesam mischen und je einen tiefen Teller mit Ei und Paniermehlmischung bereitstellen.
Die Käsewürfel zunächst im Ei, anschließend im Paniermehl wenden und zum Grünkohl auf das Blech setzen.
Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft 20 Minuten backen.
Dazu einen Joghurtdip reichen.

Pak Choi Salat

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Pak Choi
  • 1 Stange Lauch
  • 250 g Möhren
  • 1 Apfel
  • 1 Eigelb
  • 6 EL Rapsöl
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Zitronensaft
  • 5 EL Jo-ghurt
     

Zubereitung

Pak Choi in 1,5 cm breite Streifen schneiden. Man kann ihn nach Belieben auch mit anderen Salaten wie Endivien oder Batavia mischen. Den Lauch in ganz dünne Streifen schneiden.

Die Möhren und den Apfel grob raspeln. Aus Eigelb, Öl und Senf eine Mayonnaise anrühren, Zitronensaft und Joghurt unterrühren, mit Kräutersalz, Pfeffer und etwas Currypulver abschmecken.

Variante: Statt Äpfeln und Möhren passen auch sehr gut Radieschen und Avocado in den Salat.