Wir arbeiten klimafreundlich

Das verstehen wir unter klimafreundlich

Transparenz: einer der Werte, denen wir uns verschrieben haben. Deshalb möchten wir zu Beginn kurz erzählen, was wir unter dem Begriff klimafreundlich verstehen: Als Unternehmen können wir nicht vollständig emissionslos arbeiten, genauso wie kein Mensch komplett emissionslos leben kann. Durch unsere tägliche Arbeit wird CO2 ausgestoßen, dessen negativer Einfluss auf das Klima belegt ist. Da wir uns als Unternehmen dem nachhaltigen Wirtschaften verschrieben haben, prüfen wir unseren CO2-Ausstoß regelmäßig (die Berechnung erfolgt anhand der Standards des Ökokiste e.V.). Bei der Prüfung gelten für uns folgende Aspekte: vermeiden, reduzieren, kompensieren - in genau dieser Reihenfolge. Zuerst wird bei uns regelmäßig geprüft: wo können wir CO2 vermeiden, wo einsparen? Dennoch lässt sich trotz aller Bemühungen ein gewisser CO2-Ausstoß nicht vermeiden, daher haben wir uns 2020 entschlossen, unseren CO2-Ausstoß fortan zu kompensieren. Was große Firmen häufig nur zu Alibizwecken betreiben, um „grüner“ zu wirken, ist im Rahmen eines Gesamtkonzeptes, eben erst als dritter Schritt nach vermeiden und reduzieren, durchaus sinnvoll. Genau das verstehen wir unter klimafreundlichem Arbeiten. 

CO2 vermeiden und reduzieren

2020 haben wir einiges im Hinblick auf die Vermeidung bzw. Reduktion von CO2 geschafft, weil wir u.a. im Rahmen unseres Projekts Bio per Bike unser E-Bike-Liefergebiet in der Regensburger Innenstadt deutlich ausgeweitet haben. Waren wir Anfang 2020 noch an zwei Tagen in der Regensburger Altstadt unterwegs, konnten wir das E-Bike-Liefergebiet dank der Zusammenarbeit mit dem Radkurierdienst Feine Fracht auf vier Liefertage mit über 250 Haushalten ausdehnen! Die Ökokisten müssen natürlich dennoch mit dem Auto von Kößnach nach Regensburg gebracht werden, aber die Verteilung innerhalb der Innenstadt übernehmen jetzt die klimafreundlichen E-Bikes!

Mehr zu Bio per Bike

CO2 kompensieren

Bei der Auswahl unseres Kompensationsprojekts war es uns wichtig, kein anonymes Projekt zu unterstützen, sondern einen verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben, um nachhaltige Projekte wählen zu können. Diesen Partner haben wir mit der Greensurance-Stiftung gefunden, die zum einen Projekte vor Ort fördert, aber auch den Blick über den Tellerrand wagt. Deshalb wird von unserem Beitrag sowohl ein MoorSchutz-Projekt in Bayern als auch ein Projekt zur Stromerzeugung durch Wasserkraft in Mittelamerika unterstützt. 

 

Klimaschutzprojekt: Guacamaya | Kleine Laufwasserkraftwerke

Das Klimaschutzprojekt »Guacamaya« ist nach dem Gold Standard zertifiziert. Bei dem in Mittelamerika gelegenen Projekt handelt es sich um die Energieerzeugung mittels Wasserkraft. In kleinen Laufwasserkraftwerken wird in abgelegenen und weniger entwickelten Gebirgsregionen in Costa Rica, Honduras und Nicaragua Energie aus erneuerbaren Quellen nachhaltig erzeugt. Die installierte Leistung beträgt maximal 15 MW. Der Technologietransfer erfolgt unter Berücksichtigung von örtlichen Gegebenheiten und so, dass die Kommunen vor Ort diese selbstständig betreiben können. Ziel ist es, neben dem Klimaschutz die Armut und Ungleichheit im ländlichen Raum zu verringern, die Gesundheit zu verbessern, Bildungsmöglichkeiten zu erweitern und das Wirtschaftswachstum zu fördern. Entsprechend werden durch eine Verbesserung der Infrastruktur, der Schaffung von 74 neuen Arbeitsplätzen und einem Ausbau des Bildungswesens mit dem Projekt die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDG) 3, 4, 7, 8, 13 und 17 gefördert. Programme zur Aufforstung sowie zur Sozial- und Umwelterziehung unterstützen weiterhin die nachhaltige Ausrichtung des gesamten Projektes. © Greensurance Stiftung

CO2-Bindung durch Moor-Renaturierung

Moore sind - leider inzwischen selten gewordene - Ökosysteme. Sie dienen vielen verschiedenen Arten als Lebensraum. Wie ein Schwamm können Moore Wasser aufsaugen und sind so natürliche Helfer im Hochwasserschutz. Intakte Moore speichern zudem große Mengen an Kohlenstoff, was sie zu idealen Klimaschützern macht, sogar effektiver als Wald. Leider sind Moore in den letzten Jahrzehnten durch Verbuschung, menschliche Eingriffe und den Klimawandel stark beeinträchtigt worden - aber nur gesunde Moore sind gute Klimawandel-Killer und unterstützen die Artenvielfalt. Durch das Renaturierungsprojekt werden Moore wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückgeführt.