Familie Hartl, Inhaber von Münchner Kindl
Verwendet werden nur hochwertige Rohstoffe in Bio-Qualität
Ein Blick in die Produktion

Inhaber

Münchner Kind'l Senf GmbH
Liebigstraße 15
82256 Fürstenfeldbruck

Betriebschwerpunkte
Senf, Saucen,...

 

zurück zur Übersicht

Münchner Kindl -Ein Senf mit Biographie

Angeleitet von der Idee die Umwelt und die Menschen die uns umgeben respektvoll zu behandeln, sind Nachhaltigkeit und Fairness für die Unternehmerfamilie Hartl eine Herzensangelegenheit. Über neunzig Prozent der Produkte werden zertifiziert biologisch hergestellt, die Rohstoffe stammen – wenn möglich – aus regionalen Betrieben und haben keine langen Transportwege hinter sich, auf den Dächern macht die Sonne Strom, ein familiärer Ton im Team und der respektvolle Umgang zwischen allen Mitarbeitern. All das ist ein Beitrag zu mehr Menschlichkeit, Umweltschutz und einer nachhaltigen Produktion.

Die Familie Hartl erzählt von Ihrer Geschichte:

1920 Metzgerfamilie

Auf dem Münchner Viktualienmarkt hat unsere Familie eine Metzgerei in der Metzgerzeile. Um immer ausschließlich ganz frischen Süßen Senf zur Weißwurst zu haben, wird dieser für den Eigenbedarf per Hand selbst hergestellt. Der frische Süße Senf wird in kleiner Menge abgefüllt schließlich auch den Kunden als herzige Aufmerksamkeit als Mitgebsel über die Theke gereicht. Das ist der Beginn unserer nun fast 100jährigen Senfgeschichte, denn immer mehr Standnachbarn, Kunden und dann auch Wirtshäuser wollen diesen Senf. So kommt der Süße als eigenständiges Produkt raus und bekommt seinen Namen Münchner Kindl Senf.

1970 Übergabe an die zweite Generation

Albert Hartl erhält von seinem Onkel die Rezeptur für den süßen Münchner Kindl Senf und macht von da an in seiner Senfküche im Keller den beliebten Klassiker. Er produziert alle zwei Wochen und beliefert dann frisch den Viktualienmarkt, die Metzgerzeile und verschiedene Traditionswirtschaften in München.

1986 Übergabe an die dritte Generation

1986 gibt Albert die Senfherstellung an seinen Sohn Theo Hartl ab. Theo und sein Geschäftspartner Eberhard König, mit dem er ein Tonstudio hat, übernehmen das Senfhandwerk gemeinsam. Zu diesem Zeitpunkt ist Katrin mit Lisana schwanger und zur gleichen Zeit passiert in Tschernobyl eine unfassbare Umweltkatastrophe. Mitunter ist dies für Theo und Katrin der Anlass sich mehr mit Umwelt und Nachhaltigkeit auseinander zu setzen. Katrin stellt im Hause Hartl die Ernährung komplett auf Bio um. Als Theo durch diese Umstellung zum ersten Mal einen der ersten Bioläden betritt, fällt ihm sofort auf, dass es keinen Bio-Senf gibt. So ist die Idee geboren, das Senfhandwerk seines Vaters auf ökologische Weise weiter zu führen.

Durch diese Umstellung entstehen viele wichtige Partnerschaften, die bis heute bestehen. Doch nicht für jeden benötigten Rohstoff ist die Umstellung auf Bio leicht. Beispielsweise stellt Theo, aus Mangel an Bio-Lieferanten, selber den ersten Bio-Branntweinessig her. Hierzu gibt es viele lustige Geschichten, die wir hier Stück für Stück erzählen werden.

Als Theo vor 33 Jahren das Senfhandwerk von seinem Vater Albert übernimmt, startet die Bio-Firma - wie viele Startup-Unternehmen - in der Garage neben dem Wohnhaus. Für uns Kinder Catalina und Lisana ist das super, da der Papa immer zuhause und auch immer etwas los ist. Nicht selten dürfen wir Kinder mithelfen, sei es Meerrettichstangen mit dem Gartenschlauch abspritzen oder Gewürze abwiegen.

1986 – 1989 Der Anfang der Bio-Bewegung

Eine spannende Zeit! Die Biobewegung steht ganz am Anfang und viele Rohstoffe sind nicht in Bioqualität verfügbar. Insgesamt drei Jahre dauert es bis die Produktion komplett auf biologische Rohstoffe umgestellt werden kann. Doch dann gibt es kein Halten mehr. Die Aufträge explodieren!

Die Bestellungen wachsen und bald ist die Garage für die Produktion zu klein. Wir ziehen raus aus der Garage nach Gröbenzell in ein gemietetes Industriegebäude.

90er Jahre Viele Veränderungen stehen an

1995 beginnt die Zusammenarbeit mit Unser Land. 1997 startet die wertvolle Zusammenarbeit mit Kramerbräu. Bis heute bekommen wir von Kramerbräu unsere bayerischen Senfsaaten und das Sonnenblumenöl für unsere Mayonnaise.

2008 Der Umzug nach Fürstenfeldbruck

Auch die Räumlichkeiten in Gröbenzell sind inzwischen viel zu klein und wir stehen vor einer wichtigen Entscheidung. Schaffen wir es den vielen Aufträgen auch so nachzukommen? In den bisherigen Räumlichkeiten ist dies nicht möglich, dass ist uns schnell klar. Wir wägen sogar ab mit Münchner Kindl aufzuhören und den Betrieb zu schließen. Doch wir glauben an unser zukunftsfähiges Bio-Produkt. Sollen wir das große Risiko für unseren Familienbetrieb eingehen und Geld in einen Neubau investieren? Denn für das Wachstum des Betriebs ist es unabdingbar, dass wir in den Neubau einer eigenen Produktionsstätte investieren. Schließlich wagen wir diesen großen Schritt und Theo baut in Fürstenfeldbruck im Gewerbegebiet Hasenheide unsere Manufaktur.

2011 Zurück an den Viktualienmarkt

Nie vergessen wir unsere Wurzeln und bemühen uns darum um einen Stand am Viktualienmarkt, wo alles begann. Endlich bekommen wir 2011 die Zusage, dass wir wieder in einen Stand am Viktualienmarkt ziehen dürfen, wie vor fast 100 Jahren. Zum gleichen Zeitpunkt stirbt leider unser Senior Chef Albert Hartl, der in seiner kleinen Senfküche viele Jahre lang den Süßen Münchner Kindl Senf gekocht hat. Er erfährt aber noch, dass wir wieder auf dem Viktualienmarkt zurückkehren. Dies macht ihn sehr glücklich! 

2011 Einstieg der vierten Generation in den Familienbetrieb

2011 ist auch das Jahr, in dem die beiden Töchter Lisana und Catalina Hartl in die Senfmanufaktur kommen. Sie sorgen erstmal für einigen Trubel. Denn die jungen Frauen wollen auf einmal so etwas wie eine Webseite und noch schlimmer, auch Facebook! Nach langen Diskussionen sind die Kollegen und der Vater aber bereit für neue Wege.

©https://www.muenchner-kindl-senf.de/ein-senf-mit-biographie